Der Film lebt von den Nuancen.

(Dorothee Frank, ORF)

Ein Dokumentafilm, der das Dilemma des Erwachsenwerdes zeigt.

(Reinhold Schachner, Augustin)

Andreas Kurz took an inspiring and honest

look at the do-it-yourself culture.

(Julie McCarthy, FM4)



freiraum für kritische zeitkultur.

in vöcklabruck (oberösterreich), muss jede generation von jugendlichen erneut um ihn kämpfen,

aber für ihr anliegen scheint es kein geld, kein verständnis und keine räume zu geben.

viele junge leute wollen fort in die großen städte.


2005 beschloss eine gruppe engagierter jugendlicher sich nicht mehr mit dieser

situation abzufinden. sie gründeten den kulturverein sozialforum freiwerk

und veranstalteten ein dreitägiges fest:

das bock ma's benefizfestival.


bis 2010 bildete es einen jährlichen höhepunkt im kulturleben der region.

nun, nach dem ende dieses projekts, tritt die nächste generation auf den plan.

sie sieht ihre chance in einem leerstehenden gebäude im zentrum der stadt.

und weil sie nicht auf die entscheidung der politik warten wollen,

greifen auch sie zur eigeninitiative.

do-it-yourself.




freiräumen

die politik des do-it-yourself



mit

sozialforum freiwerk,

kulturverein young&culture,

herbert brunsteiner (bgm vöcklabruck),

christoph rill (kulturreferent vöcklabruck),

josef pühringer (lh oberösterreich),

robert misik, josef hader, ute bock u.v.a.



musik

velojet, bunny lake, a.g. trio, aniada a noar,

lisa lehner, andreas haidecker u.a.





dokumentarfilm, 16:9 dvcprohd, stereo, 90min


schnitt – mario hengster und andreas kurz

dramaturgische beratung - emily artmann

sounddesign – matthias kronlachner

finishing – robert breber

kamera – mario hengster

regie – andreas kurz




hengster produktion

©2012